Archiv für Januar 2017

Saalfeld: ThüGIDA auf der Straße, AfD im Landtag – Thüringer Anti-Antifa

Im Zuge der Proteste gegen einen ThüGIDA-Aufmarsch am 9. Januar 2017 versuchen Thüringer Neonazis auf verschiedenen Ebenen gegen ihren politischen Gegner mobil zu machen. Die Nazis von ThüGIDA bekommen dabei, mal wieder, Schützenhilfe von der Thüringer AfD. (mehr…)

Saalfeld: United we stand – Gegen Naziaufmärsche und Repression

Am 9. Januar 2017 kam es in Saalfeld zu Protesten gegen einen Aufmarsch von ThüGIDA. Mehrere Dutzend Antifaschisten versuchten immer wieder auf die Route zu gelangen, um sich den Nazis in den Weg zu stellen. Im Zuge der Proteste wurde ein Antifaschist aus Saalfeld von der Polizei festgenommen. Der Vorwurf lautet gefährliche Körperverletzung und Landfriedensbruch. Während sich Polizei, Medien und Nazis die Bälle in gemeinsamer Hetze gegen Antifaschisten zuspielen, ist es an der Zeit unsere Solidaritätsstrukturen auszubauen. (mehr…)

Gotha: Antifaschist von Nazi gezin(k)t – Eine wahre Geschichte

Am 11. Januar fand am Amtsgericht in Gotha ein Prozess gegen einen Antifaschisten statt, der mittels Falschaussage von Marco Zint der schweren Körperverletzung bezichtigt wurde. Über den Verlauf und Ausgang informiert die Antifaschistische Prozessbeobachtung in eine Artikel auf linksunten.indymedia.org. (mehr…)

Erster Soligig im neuen Jahr

Wir freuen uns, dass es auch im neuen Jahr 2017 weiter geht mit Solishows. So findet am 21. Januar im Ju.w.e.l. in Gotha ein Konzert statt, dessen Erlös anteilig an uns als Soligruppe „Free the three“ sowie an die GG/BO-Soligruppe Jena geht. (mehr…)

Aufruf zur Prozessbeobachtung am 11.01.2017 am Amtsgericht Gotha

Am Mittwoch, dem 11.01.2017, sitzt in Gotha ein Antifaschist auf der Anklagebank. Er wird der schweren Körperverletzung an dem bekannten Neonazikader Marco Zint aus Gotha, bzw. mittlerweile in Henningsleben (bei Bad Langensalza) wohnhaft, bezichtigt.
Es ist damit zu rechnen, dass sich neben Zint als Zeuge weitere Nazis im Zuschauerraum einfinden werden, um so den Angeklagten einzuschüchtern. Zeigen wir uns solidarisch und treten den Einschüchterungsversuchen der Nazis ebenso wie der Kriminalisierung von Antifaschisten durch den Staat entgegen. Kommt am 11.01., um 13:30 Uhr, zum Prozess ins Amtsgericht Gotha (Justus-Perthes-Straße 2). Erscheint rechtzeitig vor Prozessbeginn und stellt euch auf Einlasskontrollen ein!

Zeigt euch solidarisch mit dem von Repression betroffenen Antifaschisten. Solidarität ist eine Waffe!